Am Tag der Deutschen Einheit fand im Heimathaus Traunreut unter der Schirmherrschaft des Ersten Bürgermeisters Hans-Peter Dangschat der „Tag der Begegnung mit Deutschen aus Russland“ statt. Im Fokus standen hierbei die Geschichte und Kultur der Deutschen aus der ehemaligen Sowjetunion, die als (Spät-)Aussiedler nach Deutschland kamen.

Das vielfältige Veranstaltungsprogramm beinhaltete neben den anschaulichen Wanderausstellungen „Grundlinien russlanddeutscher Geschichte“ und „Einblicke in das religiöse Leben der Russlanddeutschen“ einen Info- und Bücherstand mit einem umfangreichen Bestand, Vorführungen von lehrreichen Videobeiträgen sowie ein thematisches Quiz mit Verlosung von sehenswerten Preisen. Die Brüder Alexander und Andreas Dopler aus Traunreut ließen zur großen Freude der Gäste russlanddeutsche Lieder erklingen. Die Initiative der Eheleute Dimitri und Anastasia Geiger von der KDE-Mission für eine derartige Veranstaltung wurde vom Bayerischen Kulturzentrum der Deutschen aus Russland (BKDR) aufgegriffen und professionell umgesetzt.

Waldemar Eisenbraun, Geschäftsleiter des BKDR, zeigte sich besonders darüber erfreut, dass der Erste Bürgermeister Hans-Peter Dangschat nicht nur die Schirmherrschaft übernahm, sondern auch ein Grußwort an die Gäste richtete und sich Zeit für das vielseitige Angebot und die zahlreichen Gespräche nahm.

In seinem Grußwort ging er auf die Bedeutung der Veranstaltung für die Stadt Traunreut ein. „Über dieses Treffen freue ich mich sehr. Unsere Stadt ist seit Entstehung stark geprägt von Menschen aus verschiedensten Herkunftsländern und darauf sind wir sehr stolz. Traunreut steht für ein gelebtes Miteinander. Insbesondere Deutsche aus Russland sind eine große Bereicherung für unsere Gemeinde und haben einen großen Beitrag für die wirtschaftliche Entwicklung unserer Stadt geleistet. Ich hoffe sehr, dass diese Veranstaltung der Auftakt einer ganzen Reihe sein wird.“

Eisenbraun und Dangschat zeigten sich zuversichtlich, dass die aktuelle Veranstaltung den Grundstein für eine weitere Zusammenarbeit bilden wird. Das BKDR mit Sitz in Nürnberg wird vom Bayerischen Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales gefördert und ist bayernweit aktiv. Weitere Informationen sind im Internet unter www.bkdr.de zu finden.

Foto: l. n. r.: Dimitri Geiger, Hans-Peter Dangschat und Waldemar Eisenbraun.