DAS BELIEBTE FITNESSSTUDIO FEIERT 35-JÄHRIGES JUBILÄUM

In diesem Jahr feiert die Sportinsel unglaubliche 35 Jahre – möglich gemacht durch dauerhafte Qualität und stetige Weiterbildung wie Weiterentwicklung. Die Corona-Auszeit hat Inhaber Alexander Weisshaupt genutzt, um das Gym im ersten Obergeschoss zu renovieren, nachdem er bereits vor einigen Monaten den Parkplatz direkt am Haus und im Februar den Saunabereich mit zwei Infrarotsaunen erweitert hat. Startet also durch und trainiert effektiv, zu einem günstigen All-Inklusive – Preis während wir einen kleinen Rückblick auf die letzten Jahre wagen.

Foto oben: v. l. Trainer Christian Eckhard und Klaus Breucker, Alexander Weisshaupt (Inhaber) und Herbert Trattler (ehem. Inhaber, Trainer) im neurenovierten Obergeschoss. Fotos unten: Umbau- und Renovierungsarbeiten während des Lockdown sowie ein Foto aus der Anfangszeit, Fotos © Sportinsel Traunreut

Alexander Weisshaupt investierte in den Umbau während des Lockdowns. Foto © Sportinsel

Herbert Trattler, langjähriger Inhaber der Sportinsel und nach wie vor als Trainer mit Spezialgebiet Faszinen in der Sportinsel tätig, ist schon immer der Überzeugung, dass Sport dann am effektivsten ist, wenn es Spaß macht. Die positiven Auswirkungen wie Ausdauer, ein neues Körpergefühl verbunden mit Wohlbefinden, Stärkung der Abwehrkräfte oder auch z.B. die Vorbeugung und die Behandlung von Rückenleiden können nur durch regelmäßiges Training erzielt werden. Wir haben „Hapi“, wie er von allen genannt wird, gefragt, was sich in den letzten Jahren am meisten geändert hat. „Am Anfang war die Wettkampfzeit und das reine Bodybuilding und jetzt sind wir mehr in den Gesundheitsbereich übergegangen. Wir haben nach wie vor Bodybuilder, die auch Wettkämpfe bestreiten. Aber im Breitensport hat sich Vieles verändert. Statt schwere Gewichte zu stemmen, kümmert man sich heute um Muskelverhärtungen, Verspannungen, Faszien, Verklebungen. Wir schauen mit anderen Augen auf die Gesundheit, auf die Körperstabilität. Auch ich habe mich als junger Mensch nicht viel gekümmert, nicht an das Alter gedacht und musste auch selbst umdenken, mich um meine Sehnen und Bänder kümmern.“

Viele Sportler haben hier die letzten 35 Jahre ein Zuhause gefunden mit ihrer Leidenschaft, einige davon auch sehr erfolgreich. „Die Welt- und Europameisterin im Speerwerfen, Petra Hirsch, der erfolgreiche Athlet Beni Huber aus Palling trainieren hier. Aber auch Andreas Weisshaupt, der Bruder von Alexander Weisshaupt, war sehr erfolgreich im Bodybuilding und zählte zu den deutschen Top-Athleten. Birgit Andersch wurde 2016 Weltmeisterin in der Physique Bodybuilding Klasse. Michi Huber trainiert bei uns als Bodybuilding Newcomer und wird sicherlich auch einen erfolgreichen Weg einschlagen.“

Doch wie kommt ein gelernter Uhrmacher dazu, ein Fitnesstudio zu gründen? „Wenn du in den 70er und 80er Jahren trainiert hast, war das recht verpönt, als wärst ein Außerirdischer. Ich habe mir damals zu Hause einen Raum mit Spiegeln und teilweise selbst gebauten Geräten eingerichtet und dort mit einem Spezl trainiert. Dann wollten immer mehr mittrainieren. Ich habe mir dann ein Studio in Traunstein angeschaut und beschlossen, weil es ja in Traunreut nichts gab, ein Fitnesstudio in Traunreut zu gründen.“ 35 Jahre gab es natürlich auch zahlreiche Highlights. „Wir haben 1985 in der Siemenstraße auf 150 Quadratmetern angefangen, 1986 konnten wir um 90 Quadratmeter erweitern. 1990 haben wir dann hier zum Bauen angefangen, 1997 und 2002 nochmals erweitert. 2003 haben wir die Sauna nach draußen verlegt. Immer wieder haben wir Neues gemacht, 2005 zum Beispiel den Zirkel angeschafft“, so Herbert Trattler.
Nicht nur das Angebot, auch das Anspruchsdenken der Kunden hätte sich in den letzten Jahren stark verändert, ergänzt Alexander Weisshaupt. „Damals zahlte man 70 DM für die Mitgliedschaft und dabei hatte man kaum Geräte zur Verfügung. Jetzt geht´s schon bei 19,90 Euro alles inklusive los, von den Kursen bis hin zu Geräten, Sauna. Du hast also deutlich mehr Leistung für weniger Geld.“ Es kämen auch viele von der Reha, die muss man intensiv beraten muss, die Betreuungsqualität muss daher auch an die hohen Ansprüche angepasst werden, so Herbert Trattler.

Von Sportrehabilitation, Ernährungsberatung über den individuellen Fitnessplan, Fitnesskurse bis hin zum Workout mit den hochwertigen Geräten: Das Team der Sportinsel setzt auf ganzheitliche Betreuung ihrer Mitglieder. Ausdauer mit Indoor Cycling, effektives Training zum gesunden Muskelaufbau und sichtbarer Gewichtsreduzierung mit Krafttrainingsgeräten, Live – Fitness Laufband, Telecycling, G-Plate oder Cardio-Geräte, um nur einen kleinen Ausschnitt des Angebotes zu nennen. Ausgebildete Trainer für Sportreha und Rückenschultrainer stehen den Mitgliedern zur Seite, damit Sie mit optimalem Training schnellere und bessere Ergebnisse erzielen können. Daher ist die Sportinsel der Partner für Fitnessbegeisterte und für begleitende Sportrehabilitationsmaßnahmen gleichermaßen. Einfach einen Probetermin vereinbaren und neu durchstarten!

INTERVIEW

Im Gespräch mit Sportinsel-Inhaber Alexander Weisshaupt

 

Vor eineinhalb Jahren hast du die Sportinsel übernommen, ein Anfang in einer, für dich, neuen Branche. Was war die größte Herausforderung?
Ich bin seit fast 20 Jahren selbstständig, von daher ist mir die Unternehmensleitung kein Neuland. Das klassische Endkundengeschäft als Dienstleister hier im Sportstudio ist aber schon etwas Neues und Anderes als bisher. Mein bisheriges Geschäftsfeld bezog sich überwiegend auf einen förmliche Umgang mit Kunden auf der „Sehr geehrte Damen und Herren“ – Ebene, jetzt spielt sich sehr viel im „Du“ ab. Der lockere Umgang mit unseren Mitgliedern ist neu, aber sehr angenehm. Mit der Familie Trattler verbindet mich seit meiner Kindheit eine besondere Freundschaft. Mein Elternhaus ist gleich hier um die Ecke, ich bin hier aufgewachsen. Mit der Sportinsel bin ich seit meiner frühen Jugend verbunden zuvor als Freund und Mitglied (seit über 25 Jahren) und jetzt halt als Chef.
Das ganze Team hat mich extrem gut akzeptiert und ich denke, dass auch alle merken wieviel Spaß ich hier im Studio habe und sehr motiviert bin. An der Stelle möchte ich auch danke an die gesamte Crew sagen. Danke an Klaus und Christian für ihren hervorragenden Einsatz als Studio-leitung und natürlich besonders an Herbert für sein Vertrauen in mich!

Auf welche drei Dinge legst du im Studio besonders großen Wert?
Auf das Du im Umgang mit dem Kunden, auf das Persönliche und Familiäre. Auf Freundlichkeit, Professionalität und Individualität.
Auf das Wir im Team, den Zusammenhalt im Team. Auf Sauberkeit und Hygiene im Studio.Ferner, dass stets ein ausgebildeter Ansprechpartner im Haus ist, um bei Fragen oder der Umsetzung von Trainingszielen unserer Mitglieder zu helfen und kompetent zu beraten.

Frische Website, immer aktuell auf Facebook und Instagram– du schlägst sichtlich einen modernen Weg ein. Auf was dürfen sich die Sportinsel-Kunden noch freuen?
Die Ideen werden mir sicher so schnell nicht ausgehen. Wir werden weiter in die Zukunft investieren, sei es räumlich oder natürlich in neue Geräte. In den kommenden Wochen erhalten wir ein neues Cardiogerät und zum Jahresende sind zwei weitere Geräte geplant. Weitere Umbauten und Sanierungen sind auch schon in Planung, aber alles Step by Step. Ab August bis Oktober wird es Jubiläumsangebote 35 Jahre Sportinsel geben.

Du musstest das Studio monatelang schließen, hast die Zeit positiv genutzt. Was hat sich getan?
Ja, das war eine sehr schwere Zeit! Aber statt Schockstarre und Zurückhaltung haben wir den Weg in die Offensive eingeschlagen und in die Zukunft investiert und für unsere Mitglieder investiert. Wir haben das gesamte Gym im Obergeschoss saniert. Neuer Anstrich an der Decke, Wände abgebrochen, neue Bodenbeläge, Beleuchtung und Vieles mehr. Die Mitglieder haben jetzt mehr Platz, es ist alles offener und moderner gestaltet. Aber der bisherige freundliche Flair der Sportinsel ist nach wie vor geblieben.

Wie sieht das Hygienekonzept aus – kann man bei dir „sicher“ trainieren?
Wir haben ein umfassendes Hygienekonzept ausgearbeitet. Unser Team ist eingewiesen und jederzeit Ansprechpartner. Das Training bei uns ist meiner Ansicht nach sicherlich nicht „gefährlicher“ als der Lebensmitteleinkauf oder der Besuch beim Lieblings-Italiener. Erste Regel ist Abstand halten, auf den Laufflächen gilt Maskenpflicht und noch mehr Wert als sonst legen wir, wie bei uns ohnehin schon üblich, auf die Hygiene, aber auch auf die Eigenverantwortung und Achtsamkeit der Nutzer.

Alexander Weisshaupt investierte in den Umbau während des Lockdowns. Foto © Sportinsel