Man hofft, dass die Maßnahmen greifen

Frühzeitig mit Maßnahmen begonnen: Das Pflegezentrum Trostberg hat bereits am 13.03.2020 seine Türen für Angehöre, Besucher und Dienstleister geschlossen, um eine Einschleppung des Corona-Virus zu minimieren. Eine Woche früher, als vom Bayerischen Staatsministerium mit Wirkung zum 20.03.2020 angeordnet.Trotzdem hatte man am 17.03.2020 eine Bewohnerin, die Symptome zeigte, welche auf eine eventuelle Corona-Erkrankung schließen ließen. Die Bewohnerin wurde gleich isoliert und am nächsten Tag getestet. Das positive Testergebnis lag am 24.03.2020 vor. Zu diesem Zeitpunkt war die Bewohnerin, welche einen hohen Pflegegrad und erhebliche Vorerkrankungen aufweist, bereits wieder symptomfrei.

Laut Gesundheitsamt vorbildliche Maßnahmen getroffen

In der Zwischenzeit zeigten bereits weitere Bewohner aus dem Wohnumfeld der ersten nachgewiesen an Covid 19 erkrankten Bewohnerin Symptome und die von den Hausärzten durchgeführten Testungen brachten weitere positive Ergebnisse zu Tage. Zeitgleich wurden die Mitarbeiter des betroffenen Bereichs vom Betriebsarzt der Einrichtung getestet. Am Samstag, den 04.04.2020 gab es dann Rückmeldung mit insgesamt 6 positiv auf Covid 19 getesteten Mitarbeitern (von insgesamt 35). Noch am Sonntag, den 05.04.2020 wurde von PUR VITAL eine interne Krisenbesprechung einberufen und weitere Maßnahmen beschlossen. So wurde ein Isolierbereich für positiv getestete bzw. eindeutig Erkrankte, sowie ein Isolierbereich für Verdachtsfälle errichtet. Diese Bereiche sind ausschließlich über Schleusen erreichbar. Ebenso wurden Bereiche für symptomfreie Bewohner geschaffen. Jedem Wohnbereich wurden feste Mitarbeiter zugewiesen, um wohnbereichsübergreifende Infektionswege zu vermeiden. Schutzausrüstung sei für alle Mitarbeiter ausreichend vorhanden. Da bekam die Einrichtung große Unterstützung durch die Zentrale in Stephanskirchen, die keine Mühen und Kosten scheute, Schutzbekleidung, Masken, Handschuhe sowie Desinfektion zu organisieren. Zwei Tage später erschien das Gesundheitsamt Traunstein unangemeldet und bestätigte dem PUR VITAL, vorbildliche Maßnahmen getroffen zu haben.

Weitere Testungen laufen

In den folgenden Tagen konnte erreicht werden, dass fortlaufende Testungen durch die Hausärzte auf den betroffenen Bereich durchgeführt wurden. Nach weiteren positiven Testergebnissen wurde auf erneute Veranlassung durch PUR VITAL im ganzen Haus getestet. Fast alle Bewohner sind inzwischen getestet worden, von einzelnen Ausnahmen abgesehen. Auch die Betriebsärztin testete weitere Mitarbeiter mit dem Ergebnis, dass von 100 getesteten Personen 10 positiv sind. Diese befinden sich in häuslicher Quarantäne. 90 Mitarbeiter hatten ein negatives Testergebnis.

Insgesamt hat man derzeit 19 infizierte Bewohner und 10 Mitarbeiter. Vier positiv getestete Bewohner verstarben im Krankenhaus, sechs weitere positiv getestete Bewohner sind im Pflegeheim mit einem Palliativplan an ihren schweren Vorerkrankungen verstorben. Alle Bewohner hatten Pflegegrad 4 oder 5, d.h. waren mit hohem Alter und schweren Vorerkrankungen seit meist einigen Jahren bereits schwer pflegebedürftig. Man hätte sich gewünscht, dass gerade die ersten Erkrankten in stationäre Obhut genommen worden wären, was jedoch seitens Landkreises abgelehnt wurde, so Karin Steiglechner. Laut Sprecher des Landratsamtes ist es das Ziel, die Behandlung erkrankter Heimbewohner in den Heimen vorzunehmen. Nur sehr schwere Fälle kommen in stationäre Behandlung.

Mitarbeiter leisten hervorragende Arbeit

Die Stimmung im Haus und bei den Mitarbeitern sei trotz der belastenden Situation gut und das ist gerade in dieser Zeit für alle wichtig. Jeder konzentriere sich auf seine Aufgaben, besonders aber eben auf das Wohl der Bewohner. „Die Mitarbeiter leisten hervorragende Arbeit – man kann sagen „heldenhaft“, so Karin Steiglechner. „Es ist schon eine riesige Herausforderung, Bewohner von links nach rechts und von vorne nach hinten zu verlegen. Die Zimmer müssen geräumt, speziell gereinigt und neu bezogen werden. Alle ziehen an einem Strang. Die Motivation ist hoch. Jeder bringt sein Fachwissen mit ein und die strengen Hygienevorschriften werden hervorragend umgesetzt.“ so die Hausleitung. Um weitere Infektionen zu verhindern, bat man die Bewohner, ihre Zimmer so wenig wie möglich zu verlassen. Stattdessen finden jetzt Einzeltherapien und Beschäftigungen auf dem Bewohnerzimmer statt.

Von Anfang an transparent gewesen

Mit dem Beschluss, die Einrichtung zu schließen bis hin zu dem ersten positiven Covid19-Fall und den Isolationsmaßnahmen hat PUR VITAL von Anfang an die Angehörigen informiert. Diese zeigten absolutes Verständnis und bekunden den Mitarbeitern ihren Respekt und ihr Mitgefühl in dieser besonderen Situation. Die drei weiteren Einrichtungen im Landkreis Traunstein sowie dem angrenzenden Landkreis Altötting sind Stand 21.04.2020 coronafrei und man hofft, dass es so auch bleibt.

Um weiterhin transparent zu sein, will PUR VITAL in den nächsten Tagen einen Covid 19-Ticker auf seiner Homepage unter www.pur-vital.de installieren.