Mit dem Rennrad 4.800 km nonstop durch die USA in 8 Tagen, 0 Stunden und 16 Minuten: Traunreuter Crew bringt deutsch-schweizer Hobby-Radteam beim Race Across America sicher ins Ziel

Von Traunreut in den Mittleren Westen der Vereinigten Staaten. Eine einsame Tankstelle irgendwo im US-Bundesstaat Ohio: Martin Hundsberger steht im grellen Sonnenlicht und befüllt Trinkflaschen. Neben ihm steht Christine Reuter, bereitet mehrere Packungen Fertignudeln vor und bemerkt lachend: „Richtig stressig ist das. Weil Ihr so viel esst!“

Gemeint sind die vier Radsportler des Team4RAAM2019 powered by TGW Living Logistics. Die Hobbymannschaft nimmt am 4.800 Kilometer langen Race Across America (RAAM), einem nonstop Radrennen quer durch die USA, teil. Christine Reuter aus Traunreut begleitet die Athleten aus Deutschland (Tobias Bailer aus Baden-Baden) und der Schweiz (Mario Müller aus dem Kanton Solothurn, Patrick Eichenberger und Benjamin Müller aus der Region Basel) als Physiotherapeutin und sorgt im Versorgungswagen für das leibliche Wohl. Auch Martin Hundsberger hat es aus dem beschaulichen Oderberg in die USA verschlagen. Mechaniker, Fahrer, Navigator, Assistent des teameigenen Kameramanns und eben auch „Trinkflaschenbefüller“: die Aufgaben des zweifachen Familienvaters sind vielfältig.

Seit mehreren Tagen führen Reuter, Hundsberger, das Radsportler-Quartett und sechs weitere Crewmitglieder aus ganz Deutschland und der Schweiz ein Nomadenleben auf den amerikanischen Highways. Start des Rennens war in Oceanside an der kalifornischen Pazifikküste. Das Ziel befindet sich auf der anderen Seite des Kontinents in Annapolis am Atlantik. Das RAAM gilt als das härteste Amateurradrennen der Welt. Am Start sind Einzelfahrer und Teams in verschiedenen Größen. Das Team4RAAM 2019 tritt in der Vier-Mann-Kategorie an. Martin Hundsberger beschreibt das Abenteuer: „Unsere vier Radsportler wechseln sich ab, so dass immer einer im Sattel sitzt. Bei Tag und Nacht. Bei Hitze und Kälte. Bei prallem Sonnenschein und heftigen Hagelschauern.“

Kein leichter Job. Das weiß auch Christine Reuter: „Schlaf ist schon fast ein Fremdwort für uns. Wichtig ist, dass die Radsportler in ihren Pausen regenerieren können. Wir halten den Sportlern den Rücken frei, so dass sie nur in die Pedalen treten, essen, trinken und schlafen müssen.“ Nach der x-ten Nudelmahlzeit am Straßenrand gibt es von Christine Reuter noch eine Beinmassage für Teamfahrer Benjamin Müller. Denn Müller durfte sich gerade durch das Auf und Ab der Hügellandschaft im Mittleren Westen der USA quälen.

Die Belohnung für die Strapazen: Jede Menge beeindruckende Momente. Martin Hundsberger: „Sonnenuntergänge in der kalifornischen Wüste, Schnee auf den Bergpässen der Rocky Mountains und die endlose Prärie von Kansas. So etwas vergisst man nicht.“ Und Christine Reuter ergänzt: „Es ist schon eine besondere Art, so durch das Land zu reisen. Wir stehen oft am Straßenrand und genießen einfach nur die Landschaft, während wir darauf warten, dass die Radfahrer wieder vorbeikommen. Und die Amerikaner sind extrem gastfreundlich und herzlich.“

Zu den weniger schönen Erlebnissen während des Rennens zählen allerdings auch platte Reifen, nicht nur am Fahrrad, ein  im Wüstensand steckengebliebenes Begleitfahrzeug, ein nächtlicher Auffahrunfall mit glimpflichen Ausgang, Magenprobleme und Erkältungen einiger Teammitglieder. In der Wildnis von Arizona warnt eine Tankstellenmitarbeiterin Martin Hundsberger vor einer bald ankommenden Rockergang. Das Team4RAAM 2019 tritt daraufhin lieber etwas stärker in die Pedalen.

Am Ende erreichen die beiden Traunreuter gemeinsam mit den Radsportlern und dem Rest der Crew das Ziel in Annapolis. Nach nur 8 Tagen, 0 Stunden und 16 Minuten. Damit erreichen sie Platz 5 in der Altersklasse unter 50. Martin Hundsberger freut sich: „Damit haben wir nicht gerechnet. Unser Ziel war einfach nur ankommen. Dazu hatten wir laut Reglement neun Tage Zeit. Jetzt waren wir sogar einen ganzen Tag schneller. Das ist Wahnsinn.“

Nach den Strapazen des Race Across America belohnen sich Christine Reuter, Martin Hundsberger und das Team noch mit einem Tag Sightseeing in New York. Und dann geht es mit dem Flieger auch schon wieder in Richtung München und von dort in den heimischen Landkreis Traunstein…

Team4RAAM2019 powered by TGW Living Logistics … www.team4raam.com … official finisher of the RACE ACROSS AMERICA 2019 … deutsch-schweizer Ultracycling-Team

Redaktion: Kai Moorschlatt … freiberuflicher Journalist … www.moorschlatt.tv … +49 (173) 203 43 91 … kmoorschlatt@yahoo.com