Siebenbürger Sachsen und Delegation feiern 30-jähriges Jubiläum

Nach der Feier der Partnerschaften mit Nettuno, Lucé und Virovitica im Oktober des vergangenen Jahres in Traunreut (wir berichteten) ließ es sich auch die Stadt Lucé nicht nehmen, das 30-jährige Jubiläum gebührend zu feiern und die Freundschaft mit der Unterzeichnung einer neuen Urkunde zu bekräftigen. Am Samstagvormittag fand der Festakt im Kulturzentrum von Lucé statt.

Bürgermeister Emmanuel Lecomte blickte in seiner Ansprache optimistisch in die Zukunft Europas. „Die wirtschaftliche Kraft Europas hat große Bedeutung, aber ein Zusammenleben von Menschen in Frieden, Freiheit und Freundschaft setzt voraus, dass alle die gleichen demokratischen Werte teilen wollen“. Er ist überzeugt, dass die Sprachbarriere wie auch die Verschiedenheit der Nationen kein Hindernis sondern eine Chance und eine Bereicherung sei. Zu Ehren der deutschen Gäste trug er einen Teil seiner Ansprache in deutscher Sprache vor. Große Anerkennung zollte er Herrn Desouches, Bürgermeister von Lucé und Herrn Wiesmann, Bürgermeister von Traunreut, die im Juli 1988 den Grundstein für die bis heute andauernde Freundschaft gelegt haben.

Auch Bürgermeister Ritter begann in französischer Sprache als Wertschätzung der Bürger von Lucé und überbrachte Grüße aus Traunreut. Vereine, Schulen so wie auch die Stadt haben in den Jahren der Partnerschaft tiefe Verbindungen untereinander geschaffen, die niemand mehr missen möchte. „Trotz aller Unterschiede in politischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Strukturen sehen wir, dass wir uns in einem ständigen Prozess befinden, dessen Entwicklung sorgsam bedacht werden muss“. Aber das menschliche Verständnis für die Besonderheiten und Probleme der Nachbarn seien letztlich der Nährboden für die Stärkung der europäischen Idee und des Friedens, so Ritter.

Besonderer Wert wurde bei der Festveranstaltung im Kulturzentrum von Lucé auf die kulturelle und unterhaltsame Komponente gelegt. Das Orchester Harmonie de Lucé spielte die deutsche, die französische und die Europahymne und begeisterte das Publikum mit großem musikalischem Können.

Nach dem Wunsch vom Organisator der Festveranstaltung, Gratien Vergnes, steuerte auch Traunreut einen Beitrag zur Veranstaltung im Kulturzentrum von Lucé bei. Die Siebenbürger Sachsen repräsentierten die kulturelle Vielfalt von Traunreut und führten ihre temperamentvollen Tänze in traditionellen Kostümen auf. Sie hatten die lange Fahrt in Kauf genommen, Verkehrsstaus getrotzt und waren in Gastfamilien freundschaftlich aufgenommen worden. Mit in die Organisation eingebunden war auch Lilianne von der Goltz, die seit Beginn der Partnerschaft mit Lucé für die Übersetzungen unverzichtbar ist und bei jedem Austausch unterstützend zur Seite steht.

Am Abend fand ein Sommerfest auf dem Sportplatz statt. Die Besucher wurden gut verköstigt und von verschiedenen Tanz- und Musikgruppen sowie einem weiteren Auftritt der Siebenbürger Sachsen unterhalten. Trotz der kühlen Witterung wollte sich niemand das fulminante Feuerwerk kurz vor Mitternacht entgehen lassen.

Ein Ausflug an die Loire, das Schloss Chambord beendete den Aufenthalt in Lucé, ehe die Delegation und die Siebenbürger Sachsen wieder Abschied nahmen.