Am 15. November fand der 16. bundesweite Vorlesetag statt, an dem fast 700.000 Leser und Zuhörer deutschlandweit teilnahmen. Mit einem umfangreichen Programm bei freiem Eintritt an über 25 Orten, mit über 150 Vorlesern und über 1000 Zuhörern hat Traunreut einen beachtlichen Beitrag geleistet. Den Organisatorinnen Michaela Mayer, dipl. Legasthenietrainerin aus Traunreut, und Henriette Matovina vom Traunreuter Stadtblatt ist es gelungen, in der gesamtem Stadt zahlreiche Veranstaltungen auf die Beine zu stellen, selbstverständlich dank der Mithilfe aller Teilnehmer und Beteiligten, die erst diese Veranstaltung möglich machten. Ihnen gilt unser DANKESCHÖN!

„Es fühlt sich fantastisch an, wenn man Menschen begeistert, sie unabhängig von Nationalität, Hautfarbe und Religion zusammenbringt und so das (Vor-)Lesen ein unvergessliches Gemeinschaftserlebnis wird“, sagt Michaela Mayer, erfreut über den Erfolg des Vorlesetages in Traunreut. Gemeinsam mit einigen Teilnehmern hat Michaela Mayer schon einmal mit einer Aktion am Vorlesetag beteiligt, was für alle Beteiligten ein wunderschönes Ereignis war, das der Wiederholung bedurfte.

In diesem Jahr stand der Aktionstag unter dem Jahresmotto „Sport und Bewegung“. Die Initiatorinnen freuten sich, dass sie den bekannten Profiboxer Serge Michel gewinnen konnten. Denn gerade um Kindern und Jugendlichen die Welt der Bücher schmackhaft zu machen, ist prominente Unterstützung von Vorbildern essentiell. Vorbildfunktion übernahmen aber auch die Vorleser, darunter die zahlreichen Grundschüler, Jugendliche aus weiterführenden Schulen und junge Schriftstellerinnen wie Laura Doppelberger und Isabell Hahn, die aus ihrem Buch „Waterworld“ in der Stadtbücherei vorlasen.

Aber natürlich waren auch andere Themen willkommen: Hauptsache es wurde gelesen. Während Frau Mensing im Vereinskindergarten die Kleinsten begeisterte, wurde auch im Städtischen Kindergarten und im Katholischen Kindergarten in der Dresdnerstraße fleißig gelesen. Im Letzteren von Grundschülern der Grundschule Nord – im Übrigen steht diese Aktion seit vielen Jahren schon auf dem Programm der beiden Einrichtungen. Auch die Grundschule Traunwalchen reihte sich ein. Am Johannes-Heidenhain Gymnasium Traunreut überraschte Serge Michel, kurz vor seiner Abreise zu einem wichtigen Boxturnier in England, die 7. Klasse beim Sportunterricht. Die Gymnasiasten hatten auch die Gelegenheit, ihm Fragen zu stellen und mit ihm Aufwärm- und anspruchsvolle Dehnübungen zu bewältigen.

Museumsdirektorin Dr. Birgit Löffler lud vormittags Schüler der Mittelschule und um 13 Uhr Interessierte ein, um unter anderem autobiografischen Schriften der Künstler zu lauschen (siehe Seite 15). Erfreulich war es auch, dass sich die Walter-Mohr-Realschule mit einer umfangreichen Vorleseaktion, an der über 45 Kinder lasen, beteiligte. Zudem haben sich die Organisatorinnen über das Engagement von Frau Dzial besonders gefreut, denn der AWO Kreisverband e.V. machte beim Vorlesetag mit allen Einrichtungen in Schulen, mit allen Mittagbetreuungsgruppen und den offenen und gebundenen Ganztagsklassen mit. „Wir haben beschlossen so eine Vorlesestunde in den AWO Einrichtungen einmal im Monat zu praktizieren. Die Begeisterung von den Kindern hat uns gezeigt, dass da Bedarf ist“, so Elfi Dzial. Dabei waren die Mittagsbetreuung St. Georgen/Sonnenschule, Mittagsbetreuung Traunreut Nord, offene Ganztagesklasse , Mittagsbetreuung Traunwalchen, Mittagsbetreuung Inzell, Mittagsbetreuung Kienberg, Mittagsbetreuung Obing gebundene Ganztagesklasse, Mittagsbetreuung in Altenmarkt und die Mittagsbetreuung Engelsberg.

Die öffentlichen Veranstaltungen bei freiem Eintritt starteten um 9 Uhr im Mehrgenerationenhaus, organisiert von Michaela Mayer: zum Frühstück gab es neben Kaffee und Kuchen, Geschichten und Gedichte von und mit den Chiemgauautoren: Rudolf Gapp, Hans-Christoph Rollfinke, Rudolf Linner und Helmut Weber brachten das Publikum zum Nachdenken, zum Lachen, aber auch zum Staunen. Dr. Norbert Wolff dankte den zahlreichen Lesern und Zuhörern für die Teilnahme.

Bürgermeister Klaus Ritter eröffnete das Nachmittagsprogramm offiziell um 14.30 in der Stadtbücherei und betonte, wie wichtig die Bedeutung des Lesen und des Vorlesens sei. Er dankte den Anwesenden und Organisatorinnen, wie auch der Leiterin der Stadtbücherei Diemut Beer, die sich von Anfang an für die Aktion engagierte. Denn bereits im Vorfeld kamen zahlreiche Schüler in die Stadtbücherei, um sich geeignete Literatur zu besorgen. Außerdem lud sie die Gymnasiastin Gloria Jaufmann ein, die aus dem Jugendbuch „Lockwood“ vorlas. Michaela Mayer und Serge Michel, die beide in Begleitung ihrer Familien an der Veranstaltung teilnahmen, lasen passend zum Thema aus dem Buch „Freestyler“ von Katja Brandis vor, in dem es um Körperoptimierung mit Hilfe von High-Tech-Prothesen geht, um sportliche Höchstleistungen zu erreichen. Anschließend stellte Initiatorin Michaela Mayer einige Fragen zum Thema Profisport an Serge Michel. Für einen heiteren Abschluss sorgte Hans Baltin mit einem Ausschnitt aus dem Buch „Fleisch ist mein Gemüse“ von Heinz Strunk. Geschichten für kleine und große Zuhörer präsentieren nachmittags die Buchhandlung Grütter und das Spieleparadies in drei Sprachen.
Zweiter Bürgermeister Hans-Peter Dangschat und dritte Bürgermeisterin, Gerti Winkels, selbst Katzenliebhaber, lasen im AWO- Seniorenzentrum schnurrige Geschichten aus dem Buch des englischen Tierarztes James Herriot „Alles für die Katz“. Im Purvital brachten die Stadträte Johannes Danner und Sepp Winkler mit Passagen aus dem bekannten Werk „Lausbubengeschichten“ von Ludwig Thoma die zahlreichen Zuhörer zum Lachen.
Einen schönen, gemeinsamen Ausklang fand der Vorlesetag an einer Feuerschale vor der evangelischen Pauluskirche. Den Anfang machte Stadträtin Andrea Haslwanter, die das Gedicht „Feuer“ von J. Krüss vorlas. Ihr gebührt übrigens ein besonderer Dank, denn sie hat sich nicht nur mit ihren Schülern aus der Mittelschule am Vorlesetag beteiligt, sondern auch die Abendveranstaltung mitorganisiert. Michaela Mayer las mit ihrem Sohn Christian den Liedtext des STS „Das Feuer“ und anschließend der Wikinger Eiric Wotanson, Kaufmann aus der Handelsstadt Haitabuh, Kurzgeschichten aus der “Edda” vor.

Rückblickend konnten sich die Organisatorinnen über einen großartigen Vorlesetag in Traunreut freuen. Begleitet wurde der Tag auch von der örtlichen Presse. Ein Dankschön für tolle Vor- und Nachberichterstattung, die eine wichtige Rolle gerade für die Nachhaltigkeit einnimmt, geht an Hans Eder und Pia Mix vom Traunreuter Anzeiger. Eine Wiederholung für das kommende Jahr ist bereits geplant. Einige Veranstaltungen werden auch unter dem Jahr stattfinden. Alle an einer Teilnahme Interessierten sind eingeladen, sich bei den Organisatorinnen zu melden.

Um Anmeldung wird gebeten:

Mayer Michaela Tel. 0171-4931627, mayer-micha@t-online.de und

Henriette Matovina, 08621/ 50 98 51, redaktion@traunreuter-stadtblatt.de

 

Weitere Informationen

Mitmachen ist ganz einfach: Jeder, der Spaß am Vorlesen hat, schnappt sich eine Geschichte und liest anderen etwas vor. Bei der Frage, wie die eigene Vorleseaktion gestaltet wird, sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Viele Aktionen finden in Schulen, Kindergärten, Bibliotheken oder Buchhandlungen statt. Aber auch ungewöhnliche Vorleseorte sind beliebt: Von der Gefängniszelle, dem Tierpark, Museen, Planetarien, bis hin zu Lesungen in der Fußgängerzone ist alles mit dabei. Wir freuen uns sehr, dass von Jahr zu Jahr mehr Menschen begeistert zu einem Buch greifen und anderen vorlesen. Als die Idee für den Aktionstag vor 16 Jahren geboren wurde, beteiligten sich gerade einmal 1.900 Menschen. Mittlerweile schauen wir stolz auf über 680.000 Teilnehmende, die in ganz Deutschland vorlesen und zuhören.

https://www.vorlesetag.de/vorlesetag/