Ende Mai wird My Quang Trieu, Inhaber des Bonsai-Gartens, das letzte Mal sein Restaurant in der Finkensteiner Straße in Traunreut absperren, um sich anschließend mit seiner Frau in den wohlverdienten Ruhestand zu begeben.

Über 31 Jahre Erfolg: Seltenheitswert hat in der Gastronomie so eine lange Erfolgsgeschichte wie die des ersten chinesischen Restaurants in Traunreut, mit dem die Einwohner nach drei Jahrzehnten eine gemeinsame Geschichte verbindet. Geboren in Vietnam als Sohn chinesischer Flüchtlinge, musste er  selbst vor den Grauen des Vietnamkrieges fliehen und arbeitete nach seiner langen, lebensgefährlichen Flucht unter anderem in der Munitionsfabrik in Waldkraiburg. Am ersten Weihnachtsfeiertag 1988 eröffnete My Quang Trieu, gelernter Koch, schließlich den, über die Landkreisgrenzen hinaus, beliebten Bonsai-Garten in den ehemaligen Räumlichkeiten eines Edeka-Geschäftes. Von Anfang an war das Lokal ein begehrter Treffpunkt für Liebhaber asiatischer Küche. Seinen hohen Anspruch an gleichbleibende Qualität konnte er stets nur unter hohem persönlichen Einsatz und Bescheidenheit gewährleisten: so bekocht er nun sein über 30 Jahren seine Gäste selbst.

Sein familiäres Glück fand My Quang Trieu mit seiner Frau Xu Chung Trieu, die er in Deutschland kennenlernte, und zwei gemeinsamen Kindern. 2000 bis 2010 führte er auch am Stadtplatz in Traunstein ein chinesisches Restaurant. Nach 10 Jahren beendete er jedoch den Pachtvertrag, um sich voll und ganz wieder dem Traunreuter Restaurant zu widmen.

„Meine Frau und ich bedanken uns bei all unseren Gästen für ihre Treue und wünschen ihnen nur das Beste“, so My Quang Trieu. Er geht mit einem lachenden und einem weinenden Auge, und natürlich in der Hoffnung, dass sich ein würdiger Nachfolger findet.